Zu Gast war der FC Alpnach, mit diesem Gegner hatte man noch eine Rechnung offen in Bezug auf die Hinrunde (2:1). Der Fakt, dass man mit weiteren drei Zählern den 3.-Liga-Punkterekord des Vereins (liegt bei 29 Punkten) hätte knacken können, war Ansporn genug auf dieses Spiel.

 

Von Anfang an war es die Heimmannschaft, welche spielbestimmend und bestrebt war, den Führungstreffer zu suchen. Die Hildisrieder fuhren einen Angriff nach dem anderen Richtung Alpnacher Tor; jedoch konnte man nie wirklich gefährlich werden, obwohl man den Zuschauern teilweise tollen Kombinationsfussball bot. Nach 20 gespielten Minuten drehte sich das Spiess kurz um und die Obwaldner kamen vereinzelt auch zu Offensiv-Aktionen. Anschliessend hatte das Spiel bis zur Pause nicht mehr viel zu bieten.

Nach der Pause wechselte Hildisrieden die beiden Flügelspieler Severin Emmenegger und Rafael Krieger ein, welche für frischen Wind in der Offensive sorgten. Man kam wieder zu gefährlichen Angriffen und das 1:0 war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Der HSV probierte offensiv unermüdlich, den Spielstand zu ändern, dies war aber kein leichtes Unterfangen gegen die FCA-Hintermannschaft, die auch dank dem Torhüter im Spiel blieben. Nennenswerte, gefährliche Torchancen hatten Severin Emmenegger mit seinem Lattenschuss und Rafael Krieger mit einem Haken im Strafraum und anschliessendem Schuss. Etwas später ergab sich folgende Szene: Alessandro Martin mit starkem Dribbling im 16er, der alle vernaschte und den Ball querlegte zu Emmenegger. Dieser schob den Ball ins Tor, doch Schiedsrichter Visar sah eine Offside-Position - ein fragwürdiger Entscheid. Alpnach versuchte nach Möglichkeit zu kontern, doch auch sie brachten kein Tor zustande. Der Schiedsrichter zückte den gelben Karton etwas gar viel, die Partie war zwar hart geführt mit Zweikämpfen, die aber zu jeder Zeit fair geführt wurden. So blieb es aber beim torlosen Remis. Alpnach verliess der Platz sicherlich glücklicher als die HSV’ler. Zumal sich auf Seiten der Heimmannschaft Martin nach dem Schlusspfiff und einem Wortgefecht mit dem Schiedsrichter noch die zweite gelbe Karte einhandelte und somit im nächsten Spiel auswärts beim FC Luzern (Sonntag, 14:00 Uhr) fehlen wird.

 

Telegramm

Hildisrieder SV - FC Alpnach 0:0

Bogenhüsli: 75 Zuschauer. SR: Visar.

Tore: Fehlanzeige.

HSV: Wicki, Vrhovac, James Ineichen, Martin, Burri, Adrian Ineichen, Roth, Ademovic, Silvan Ineichen, Reboredo, Bucher (Einwechslungen: Emmenegger, Winiger, Krieger).

Alpnach: Näpflin, Hurschler, De Almeida Sylvestre, Wetterwald, Schmidlin, Nimonaj, Lemos Chaves, Odermatt, Beeler, Wallimann, Koch (Einwechslungen: Nico Wallimann, Niederberger, Küng, Janik Wallimann).

Bemerkungen: 66. Lattenschuss Emmenegger. Ampelkarte Martin (nach Spielschluss).