Geschafft! Am Samstagabend begrüsste die erste Mannschaft des Hildisrieder SV den FC Schüpfheim. Damit hatte man die Chance mit einem Sieg dem Abstiegskampf definitiv zu entkommen. Mit einem Sieg hätte man auch einen persönlichen Rekord geknackt, da man zuvor noch nie in der Geschichte des Hildisrieder SV so viele Punkte in der 3. Liga gesammelt hatte.

Bereits vor der Partie war die Favoritenrolle gemäss Tabelle klar. Wenn man das Ganze jedoch genauer betrachtet, sieht man den favorisierten Gastgeber aus dem Wiggertal schwächeln. Ganz anders sieht es zurzeit beim HSV aus, denn keines der letzten vier Spiele ging verloren.

Nach der nicht wirklich berauschenden Leistung letzte Woche beim FC Algro wollte der HSV endlich den ersten Heimsieg dieser Rückrunde feiern. Der Gast aus Reiden war jedoch als Träger der roten Laterne noch dringender auf Punkte angewiesen.

Das Gründonnerstags-Duell zwischen dem FC Wauwil-Egolzwil und dem Hildisrieder SV war eines jener Spiele, die den Verlauf der restlichen Rückrunde vorentscheiden können. Auf der einen Seite braucht der HSV mit 17 Punkten die drei Zähler zwingend, um den Anschluss an das obere Mittelfeld der Tabelle wieder in die Augen zu bekommen und sich sobald als möglich definitiv vom Abstiegskampf zu verabschieden. Die Wauwiler hingegen sind mit 10 Zählern bereits bedrohlich nahe an den beiden Gruppenletzten Reiden und Gunzwil II (beide 7 Punkte) und könnten sich mit einem Sieg etwas Luft verschaffen.