Der HSV sowie der FC Hitzkirch sind schlecht in die Saison gestartet. Für beide Mannschaften war es nicht nur ein Derby sondern in Hinblick auf die Tabellensituation ein 6-Punkte Spiel.

Die Partie startete eher ausgeglichen. Der FC Hitzkirch hatte in den Startminuten einen Lattenknaller zu verzeichnen. Mit zunehmender Zeit kam jedoch auch der Gastgeber immer besser in Fahrt. Dabei erspielte sich der HSV diverse gute Torchancen. Leider fehlt jedoch das letzte Quäntchen Glück im Abschluss oder beim letzten Pass. Die trotz garstigem Wetter zahlreichen Zuschauer sahen eher eine kampfbetonte Partie und beide Mannschaften agierten oft mit langen Bällen. In der 35. Spielminute konnte der HSV-Stürmer Emmenegger die oftmals unsichere Abwehr vom FC Hitzkirch in Bedrängnis bringen. Dabei eroberte er sich den Ball und konnte alleine auf den Torwart zulaufen. Den Schlenzer konnte der Torwart noch an den Pfosten lenken. Auf den Abpraller reagierte der HSV-Stürmer jedoch am schnellsten und schob den Ball gekonnt zur Führung ein. Doch kurz vor der Pause konnte der FC Hitzkirch den Ausgleich erzielen.

Nach der Pause konnte der Hildisrieder SV die Leistung von der 1. Halbzeit nicht mehr abrufen. Die Mannschaft wirkte verunsichert und die Zweikämpfe gingen mehrheitlich verloren. Der FC Hitzkirch nutzte dies gekonnt aus. In der 55. Spielminute erzielten die Gäste den Führungstreffer. Mit weiteren Toren in der 70. und 73. Spielminute entschieden die Seetaler die Partie, bevor sie sich aufgrund einer Tätlichkeit noch eine rote Karte einhandelten. Eine Reaktion des HSV blieb auch in Überzahl aus - die Partie endete 1:4.

Der HSV verliert somit das Derby gegen einen durchaus schlagbaren Gegner. Die weiteren Partien müssen mit einer anderen Einstellung bestritten werden. Eine Leistungssteigerung ist zwingend notwendig gegen den Tabellennachbar FC Küssnacht. Hopp Höudi!

Hildisrieder SV: Schmid, Ineichen S., Burri, Ineichen J., Schmid, Wiederkehr, Thaqi, Krieger, Alves, Emmenegger, Bozhinov (Jost, Winiger, Ruckli, Lipp, Strazzella)