Über das Derby zwischen dem FC Gunzwil II und dem Hildisrieder SV wurde bereits anfangs Saison gesprochen. Deshalb war die Vorfreude auf dieses Spiel besonders gross. Die Gunzwiler sind mit einem Punkt abgeschlagen am Tabellenende. Der HSV war mit seinen 13 Punkt klarer Favorit. Der Favoritenrolle wurden die Gäste schon in der ersten Minuten gerecht.

Kaum hat der Unparteiische die Partie angepfiffen, schon landete die Kugel in den Maschen. Torschütze in der ersten Minute war Brechbühler. In der 13. Spielminute konnte Baumgartner nach einem Corner zum 0:2 einnicken. Den furiosen Start komplettierte Wicki in der 23. Minute. Er tankte sich durch die FCG-Abwehr und schlenzte den Ball in Netz. Die Hausherren aus dem Michelsamt konnten nicht reagieren. Die Kräfteverhältnisse wurden auf dem schwer bespielbaren Terrain klar aufgezeigt. In der 35. Minute stand auf einmal Thaqi alleine vor Gunzwil-Keeper Wicky. Dieser schob gekonnt zum 0:4 ein.

Auch in der zweiten Halbzeit waren es die Hildisrieder, die dem Spiel den Stempel aufdrückten. Trotzdem waren diese nicht mehr so torgefährlich wie in der ersten Halbzeit. An einen sauberen Spielaufbau war nicht mehr zu denken. Von Minute zu Minute wurde der Rasen tiefer. Die vielen Zweikämpfe, die jederzeit und beidseitig fair geführt wurden, waren die logische Folge daraus. In der 65. Minute fiel ein Gunzbeler im HSV-Strafraum. Dieser verwertete Stocker zum 1:4. An eine Wende war trotzdem nicht zu denken, denn die Hildisrieder liessen hinten kaum mehr was anbrennen. In der 69. Minute setzte Frischkopf zum KO-Schlag an. Der Freistos ging an Freund und Feind vorbei ins Tor zum Endstand von 1:5. Die Partie war nun gelaufen und es kaum zu keinen nennenswerten Szenen mehr. Die verdienten drei Punkte feierten die Hildisrieder am Gunzwiler Oktoberfest.

Telegramm:
FC Gunzwil II – Hildisrieder SV 1:5 (0:4)
Linden, 100 Zuschauer
SR: Lussi
Tore: 1. Brechbühler 0:1, 13. Baumgartner 0:2, 23. Wicki 0:3, 35. Thaqi 0:4, 66. Stocker 1:4, 68. Frischkopf 1:5.
FC Gunzwil II: Wicky; Jurt, Michael Müller, Erni, Hecht (46. Zinniker); Huwyler, Oehen, Stocker, Marco Müller, (60. Marfurt); Mazenauer, Jenni (83. Lingg).
Hildisrieder SV: Feer; S. Ineichen (70. Kramis), J. Ineichen, Baumgartner, Brechbühler; Burri, Frischkopf (70. Selimi), Niederberger, Wicki (66. Emmenegger), Thaqi; A. Ineichen.