Die Partie war für beide Mannschaften äusserst wegweisend. Die Platzherren aus dem Amt Entlebuch wollten mit einem Dreier aus dem Tabellenkeller klettern. Auf der Gegenseite waren die Hildisrieder bestrebt, nach zwei Spielen ohne Vollerfolg wieder drei Punkte einzufahren.

Es war von Beginn an die erwartet schwierige Partie für den HSV. Auf beiden Seiten gelang wenig bis gar nichts. Die erste Halbzeit war geprägt von Zweikämpfen und vielen Fouls. Daher war an ein flüssiges Spiel nicht zu denken. Auch Torchancen waren eine Rarität. Ausser einigen Schüssen aus der zweiten Reihe mussten die beiden Keeper nie eingreifen. Somit war es auch keine Überraschung, dass zur Pause 0:0 stand.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste aus Hildisriden besser ins Spiel. Durch teilweise schöne Kombinationen konnten nun Torchancen herausgespielt werden. Diese wurden jedoch leichtfertig liegen gelassen. Nun kam auch der FC Schüpfheim besser ins Spiel. Die Partie war für die Zuschauer an Spannung kaum zu überbieten. Nach einem herrlichen Spielzug der Hildisrieder stand Wicki alleine vor FCS-Keeper Schöpfer. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und schob gekonnt zum 0:1 ein. Euphorisiert vom Führungstreffer spielte der HSV stark weiter. Ab der 80. Spielminute warfen die Schüpfer alles nach vorne. Gefährlich wurde es jedoch kaum vor HSV-Schlussmann Feer. Das Fanionteam der Hildisrieder spielte die Partie herunter und konnte schlussendlich den Sieg feiern. Nächsten Sonntag wartet bereits die nächste Chance auf einen Dreier. Zu Gast sind die Surentaler aus Triengen.

Telegramm:
FC Schüpfheim – Hildisrieder SV 0:1 (0:0)
Moosmättili, 200 Zuschauer
SR: Gut
Tore: 71. Wicki 0:1.
FC Schüpfheim: Schöpfer; Felder, T. Unternährer, Haas, Weibel (84. S. Unternährer); Furrer, Fahrni, Fessler (16. Wicki), Graf; Kaufmann, Portmann.
Hildisrieder SV: Feer; S. Ineichen, J. Ineichen, Baumgartner (46. Wicki), Aebischer; Burri, Frischkopf, Niederberger, Emmenegger (69. Thaqi). Loshaj; A. Ineichen (84. Selimi).