Mit dem Ziel, sich weiter von den Abstiegsplätzen zu distanzieren, machte sich das Fanionteam vom Hildisrieder SV auf den Weg zum Tabellenfünften nach Horw.

Die Startphase war geprägt von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Torchancen waren auf beiden Seiten eine Rarität. Zum Schluss der ersten Halbzeit war es dann der FC Horw, der in der 33. Spielminute das 1:0 markieren konnte. In der ersten Halbzeit vermochte der HSV nicht mehr auf den Rückschlag zu reagieren.

Nach dem Pausentee war Hildisrieden sofort bestrebt, den Ausgleich zu suchen. Mit Erfolg, denn schon in der 52. Spielminute stand Adrian Ineichen plötzlich alleine vor dem Horwer Schlussmann. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und schob den Ball am heranstürmenden Torwart vorbei. Sich mit dem Remis zufrieden zu geben war kein Thema. Zu stark war der Wille auf den Sieg des Teams aus Hildisrieden. Somit spielte der HSV weiterhin frech nach vorne. Mit dem ungebremsten Willen war es dann keine Überraschung mehr, dass sich dieser bezahlt machte. In der 56. respektive 57. Spielminute schoss der HSV die Tore zwei und drei durch James Ineichen und Marcel Wicki. Der Gast aus Hildisrieden spielte daraufhin solid weiter und liess nur wenig anbrennen. Trotzdem konnten die Horwer noch einmal durch von Holzen verkürzen. Doch dieser war nur von geringer Bedeutung, denn das Fanionteam aus Hildisrieden markierte in der Schlussphase drei Tore innert kürzester Zeit. Als erstes war Hildisriedens Abwehrhüne Alain Baumgartner am Zug. Mit dem Kopf schoss er in der 75. Spielminute seine Farben ins Glück. Daraufhin schnürte Edeljoker Arsim Thaqi ein Doppelpack. Die berüchtigten „drei Bohnen" verdiente sich der HSV somit auf eine eindrucksvolle Art und Weise.

Telegramm:  FC Horw – Hildisrieder SV 2:6 (1:0)
Datum: Samstag, 6. April 2014, 18.00 Uhr.
Spielort:  Seefeld, Horw; 88 Zuschauer.
Tore:  33. Fabio Lötscher 1:0, 52. Adrian Ineichen 1:1; 56. James Ineichen 1:2, 57. Marcel Wicki, 74. David von Holzen, 75. Alain Baumgartner, 77. Arsim Thaqi, 87. Arsim Thaqi.

FC Horw: Eich; von Holzen, Heer, Vrhovac, Mühlebach (85. C. Blum); Marini, Pedone, Preite, D. Blum (57. Kaiser); Schmid, Lötscher (72. Brunner).
Hildisrieder SV: Küttel; Brechbühler, Baumgartner, J. Ineichen, Aebischer; Frischkopf, Selimi, Niederberger (80. Aeschlimann), Wicki, Loshaj (63. Thaqi); A. Ineichen (82. Emmenegger).