Die Laune bei diesem traumhaften Wetter war super. Was will man mehr für ein Derby-Spiel vor ausverkauftem Haus. Bereits vor dem Spiel wurde schnell klar, dass es für beide Mannschaften um viel ging. Beide Teams sind exzellent in die Rückrunde gestartet mit je zwei Siegen.

Die ersten Minuten waren geprägt von vielen Fehlpässen beider Seiten. Nach ungefähr 10 Minuten war es der FC Hitzkirch, der den Drang nach vorne verspürte und dafür auch belohnt wurde. Nach 30 Minuten trifft Markus Hunkeler zum 1-0 für die Auswärtigen. Bis zur Pause geschah nichts Nennenswertes mehr. Die komplette erste Halbzeit war geprägt von hohen Bällen, Fehlpässen und aber Kampfgeist auf beiden Seiten. Nach dem Seitenwechsel spürte man, dass das Trainer-Trio des Fanionteams das Feuer bei jedem Spieler nochmals entfachte. Man merkte, der HSV war noch nicht geschlagen. Viele Zweikämpfe wurden nun gewonnen und das Spiel wurde dementsprechend auch hart geführt. Bei beiden Seiten blieben die Tore jedoch fürs erste aus. Der Gastgeber musste nun immer offensiver spielen, um den Anschluss zu finden. Durch einen Konter waren es dann aber wieder die Seetaler die unverdient zum 2-0 kamen. Der HSV spielte ab der 80. Minute noch mit 3 Verteidigern. Der Schiedsrichter musste in der zweiten Halbzeit gleich 3 Spieler des HSV's mit der gelben Karte verwarnen. Ausser ein Weitschuss von Lukas Frischkopf blieben die Hildisriedner Chancenlos. Wieder durch ein Konter fiel dann kurz vor Schluss noch das 3-0. Ein undankbares Ende für ein kämpferisches Hildisrieden. Der Assistenz-Trainer der Gastgeber, Markus Koch, meinte nach dem Spiel: „Wer die Tore nicht schiesst, der bekommt Sie."

Telegramm:  Hildisrieder SV – FC Hitzkirch 0:3 (0:1)
Datum: Samstag, 29. März 2014, 17.30 Uhr.
Spielort:  Raiffeisen-Arena Bogenhüsli; 200 Zuschauer (ausverkauft).
Tore:  19. Markus Hunkeler 0:1, 80. Mario Graf 0:2; 86. Mario Graf 0:3.
Hildisrieder SV: Küttel; Brechbühler (73. Emmenegger), Baumgartner, J. Ineichen, Aebischer; Frischkopf, Selimi (86. Burri), Loshaj, Wicki,  A. Ineichen (65. A. Taqi), Niederberger
FC Hitzkirch: Angelo; Käppeli, Graf, Hunkeler (78. Greter), Dos Santos (87. Schneuwly), Shala, Heim, Herzog, Widmer, Bucher, Zimmermann (71. Kryeziu)