Die 0:5-Klatsche aus dem Hinspiel gegen Knutwil hatte man beim Zwöi noch nicht vergessen. Am letzten Samstag gelang auswärts auf dem ausnahmsweise vernünftig bespielbaren Seebli die Revanche.

 

Zunächst deutete wenig auf einen Auswärtssieg hin. Das Heimteam startete äusserst druckvoll und kam immer wieder zu gefährlichen Standards. Mehrmals wurde HSV II durch den (natürlich stets berechtigten) Abseitspfiff des Schiedsrichters gerettet. Zweimal davon hatte der Ball sogar bereits im Netz gezappelt. Das erste reguläre Tor fiel dann überraschend auf der anderen Seite. Nach einem Freistoss in den Strafraum war Urs Scheuber per Kopf zur Stelle. Mit dem 1:0 im Rücken drehte Höudi auf, sodass die Führung zur Pause nicht unverdient war.

Von der «wichtigsten Viertelstunde» und «voller Konzentration von Anfang an» sprach man beim Seitenwechsel, nur um wenige Sekunden nach Wiederanpfiff den Ausgleich zu kassieren. Die Knutwiler wähnten das Spiel bereits gewendet, doch das Zwöi hatte noch ein As im Ärmel. Einige Minuten nach dem 1:1 fand einer der berüchtigten Werni-Einwürfe wiederum Urs, der zum 2:1 einnickte. Kurz darauf Einwurf von der anderen Seite, diesmal kurz ausgeführt, doch mit ebenso erfolgreichem Abschluss. Urs, Gerüchten zufolge dank Spaghetti und Bier am Nachmittag perfekt für den Match vorbereitet, veredelte die Hereingabe zu seinem dritten persönlichen Treffer. Anschliessend hatte HSV II das Geschehen im Griff und hätte die Partie mit einem vierten Treffer längst entscheiden müssen. Doch auch so lief den Knutwilern die Zeit davon, auch weil man vergessen hatte, vor dem Spiel die Bälle zu pumpen. Weil so Ersatzbälle fehlten, verstrichen nach den miserablen Abschlüssen auf beiden Seiten jedes Mal wertvolle Sekunden.

Kurz vor Schluss ging Matchwinner Urs aus dem Spiel, da stark gelb-rot gefährdet um sich seinen Beifall abzuholen. Gleich darauf landete der letzte Abschluss der Knutwiler in der Clubbeiz. Dank dem 3:1-Sieg kann das Zwöi die rote Laterne abgeben. Gegen den designierten Aufsteiger Hitzkirch hat man nun die letzte Gelegenheit, den ersten (!) Heimsieg der Saison einzufahren.