Im vierten Spiel der Rückrunde strebte „‘s Zwöi“ den vierten Sieg an. Zu Gast auf dem Bogenhüsli war am Freitag der FC Hitzkirch, der sich in den letzten Spielen als aufsässiger Gegner erwiesen hatte.

Die Gäste legten denn auch sogleich eine hohe Gangart vor. Ein starkes Pressing verunmöglichte meist einen geregelten Spielaufbau. Der Beginn der Partie war daher durch viele hohe Bälle und zahlreiche Zweikämpfe im Mittelfeld geprägt. Erst nach über einer halben Stunde kam HSV II zur ersten Grosschance, Marco Erni lupfte den Ball jedoch neben das Gehäuse. Fast im direkten Gegenzug erhielten die Gäste einen umstrittenen Elfmeter zugesprochen. Der keineswegs schlecht geschossene Penalty wurde jedoch von Keeper Ivan Schmid mirakulös an die Latte gelenkt. Weil die Hitzkircher danach noch einmal eine ausgezeichnete Möglichkeit vergaben, blieb es zur Pause beim 0:0.

Höudi startete danach besser in den zweiten Durchgang und fand endlich über den Kampf ins Spiel. Eine starke Druckphase wurde vorerst noch nicht belohnt, weil Marco Erni seinen Schuss vom Hitzkircher Schlussmann an den Pfosten gelenkt sah. Wenig später wurde er im Strafraum zu Fall gebracht – Elfmeter! Der Preis war allerdings hoch, denn Marco musste von zwei Spielern gestützt vom Platz humpeln. Severin Zimmermann liess sich darob nicht verunsichern, übernahm die Verantwortung und schob lässig zum 1:0 ein. Mit der Führung im Rücken gewann HSV II an Sicherheit. Die Gäste dagegen zollten dem hohen Anfangstempo Tribut. Weil das Heimteam die Entscheidung jedoch verpasste, musste man kurz vor Schluss froh sein, dass der Schiedsrichter eine heikle Szene im Hildisrieder Sechzehner durchgehen liess. Schliesslich waren aber auch diese drei Punkte in trockenen Tüchern.

Dank dem Patzer von Leader Willisau konnte Höudi 2 nun punktemässig aufschliessen. Damit kommt es nächsten Samstag in Willisau zum ultimativen Spitzenkampf! Die beste Abwehr der Liga – zuletzt in sechs Parteien fünf Mal zu Null gespielt – wird gefordert sein, da man es mit der besten Offensive zu tun bekommt. Hopp Höudi!