Mit Ambitionen fuhren die Senioren zum Derby nach Nottwil, allerdings auch nur mit 13 Mann auf dem Matchblatt. Dies sollte sich später als Genickschlag herausstellen.

Trotz lückenhaftem Einlaufen startete man gut in die Partie. Die Nottwiler wurden immer wieder gut unter Druck gesetzt. In einer richtig guten Torchance resultierte die ansprechende Startphase jedoch nicht. Dann kam Nottwil besser ins Spiel. War es dann ein Foul oder wortwörtlich ein Geschenk vom Nikolaus? Nach einem Eckball erhielten die Gastgeber jedenfalls einen Penalty zugesprochen, den sie zum 1:0 nutzten. Die HSV-Senioren verloren im Verlauf der ersten Hälfte bereits Godi und Arsim verletzungsbedingt. Zum Glück konnte man auf Alex zählen, der in der Nachspielzeit der ersten Hälfte seinen Heimvorteil ausspielte und zum Ausgleich abstauben konnte.

Gleich nach Wiederbeginn wurde auch Puch durch eine Zerrung in die Knie gezwungen. Somit musste man fast eine ganze Halbzeit in Unterzahl kämpfen. Das bald darauf folgende 2:1 wäre trotzdem zu vermeiden gewesen, Nottwil köpfte nach einem Eckball ein. Die Senioren machten in der Folge zwar verhältnismässig gut, aber vom Ausgleich war man meist doch ein ziemliches Stück entfernt. Fünf Minuten vor Schluss machten die Gastgeber nach einem Konter mit dem 3:1 alles klar. Dass es einfach nicht sein sollte, zeigte die Szene kurz darauf, als ein Geschoss von Sabi vom Nottwiler Keeper mirakulös mit der Überhand pariert wurde.

Das Spiel kann schnell abgehakt werden, denn schon am Dienstag geht es weiter mit einem Heimspiel gegen Reiden – die nächste Chance auf drei Punkte. Hopp Höudi!