Nach einem desaströsen 1:7 zuhause gegen Hitzkirch waren die HSV-Senioren beim Auswärtsspiel in Ruswil auf Wiedergutmachung aus. Der Gegner half dabei etwas mit.

Die böse Klatsche der Vorwoche musste sich bis nach Ruswil herumgesprochen haben, denn die Einheimischen hatten beim Anpfiff offenbar das Gefühl, dass man den HSV selbst mit 10 Mann in Schach halten könne. Dieser Plan ging nach hinten los. Die Hildisrieder starterten besser und nach einem verunglückten Befreiungsschlag konnte Arsim nach knapp zehn Minuten das 0:1 erzielen. Ruswil reagierte und schickte nun doch noch einen elften Mann aufs Feld. An der Spielanlage änderte sich jedoch wenig. Die HSV-Senioren blieben spielbestimmend und kamen nach Massflanke Marke Marco durch Urs zum 0:2. Das Heimteam hatte durchaus gefährliche Konterchancen, präsentierte sich im Abschluss jedoch harmlos. Stattdessen konnte Puch noch vor der Pause zum 0:3 nachlegen. Dem zum Trotz nahmen wir in der Pause einen Dreifachwechsel vor und der machte sich schnell bezahlt. Mit seiner gefühlt ersten Ballberührung gelang Sabi ein Traumtor. Damit waren die vereinzelten Überreste des Ruswiler Widerstands gebrochen. Einzig die Abseitsfalle funktionierte noch, allerdings nicht immer (Regelkunde: Verlässt ein Verteidiger über die Grundlinie das Spielfeld, hebt er das Abseits immer noch auf). So konnten Arben, Ruedi und Sabi das Ergebnis mit je einem weiteren Tor in die Höhe schrauben. Mit diesem 7:0-Sieg schieben sich die HSV-Senioren in einem engen Mittelfeld wieder auf Platz 5 vor. Das nächste Spiel gegen Emmenbrücke dürfte aber mit Sicherheit wieder umkämpfter sein.