Ein Spieler der 1. Mannschaft hat am Donnerstag am Training teilgenommen und sich am Freitag wegen startenden Symptomen testen lassen. Das Spiel vom Samstag wurde dementsprechend abgesagt und die Teilnehmer des Trainings nach dem positiven Testbefund durch die Kantonsärzte in Quarantäne gestellt. Weitere Personen mit nahem Kontakt zu dem positiven Spieler wurden direkt durch den Spieler kontaktiert. HSV-Mitglieder, die nicht direkt kontaktiert wurden, waren dementsprechend nicht in nahem Kontakt.

Im Hinblick auf die sich verschärfende Lage sowie aktualisierte Bestimmungen des Bundes sowie des Kantons Luzern hat der HSV sein COVID-19-Schutzkonzept aktualisiert. Das neue Konzept ist ab 24. Oktober 2020 gültig und kann hier eingesehen bzw. heruntergeladen werden.

COVID-19-Schutzkonzept für den Spiel- und Trainingsbetrieb beim HSV, inkl. Merkblatt

Mit Ambitionen fuhren die Senioren zum Derby nach Nottwil, allerdings auch nur mit 13 Mann auf dem Matchblatt. Dies sollte sich später als Genickschlag herausstellen.

Am Sonntag gastierte der FC Ebikon beim HSV. Der FC Ebikon galt als klarer Favorit dieser Partie. Doch die junge HSV-Truppe konnte auch mit dem Aufstiegskandidat gut mithalten.

Obwohl der HSV drei Mal in Führung ging, reichte es am Ende wieder nicht zu einem Punktgewinn. Adligenswil gewinnt auswärts auf dem Bogenhüsli mit 4:3.

Der HSV trifft am Sonntagnachmittag auf den FC Adligenswil. Ein Duell zweier Teams, die bisher aus sportlicher Sicht nicht auf Touren kamen.

Sechstes Spiel, sechste Niederlage. Beim ESC Erstfeld blieb das Eis erneut ohne Punkte.

Die Bosshard Elf spielte zuletzt einen ganz ordentlichen Fussball und bestätigte dies gegen den FC Meggen bis zur 70. Minute hervorragend. Die Partie gegen Horw dagegen muss man als bisher schwächste Leistung abhaken. Wenig bis gar nichts lief zusammen.

In der ersten Halbzeit gelang es dem Fanionteam, den haushohen Favoriten FC Meggen zu ärgern, doch am Ende setzte sich dann doch die aktuell grössere Erfahrung und Qualität durch.

Das "Eis" schiesst sich den Frust von der Seele und gewinnt in der zweiten Cuprunde gegen Ligakonkurrent Alpnach mit 4:0.