Bei garstigem Wetter empfingen die Senioren am Freitag den FC Emmenbrücke. Im Kampf um die goldene Ananas in der Gruppe kam dies einem 6-Punkte-Spiel gleich. Trotz bescheidener spielerischer Qualität wurde für Unterhaltung gesorgt.

Die erste gelungene Aktion konnte man schon vor Spielbeginn verbuchen. Mit Erfolg vertrieb Chregu eine freche Drohne einiger Nachbarn aus dem Feldacher vom Feld. Der Pilot war dermassen eingeschüchtert, dass er das Fluggerät gleich in seine Balkondecke crashte. Es sollte nicht die letzte Kuriosität um diese Partie bleiben. Mit dem dadurch gewonnenen Selbstvertrauen starteten die Senioren energisch ins Spiel. Schon nach wenigen Minuten konnte Arben nach einer gelungenen Kombination zum 1:0 einnicken. Erstaunlicherweise waren die Gäste danach allerdings das bessere Team. Der HSV geriet zuweilen stark unter Druck, konnte aber mit beherztem Einsatz und etwas Glück die Führung halten. Für eine Verschnaufpause sorgte schliesslich der Schiedsrichter, der sich nach einer guten halben Stunde mit den überlieferten Worten "Ich bin der Chef, ich darf das!" eine Pinkelpause an unserem Maschendrahtzaun genehmigte. Als sich die ungläubigen Spieler davon erholt hatten, war auch schon Pause.

In der zweiten Hälfte blieb der Unparteiische im Mittelpunkt, aber nicht etwa mit umstrittenen Entscheiden, wie das sonst gerne der Fall ist. Zunächst entwendete er unserem Ersatzmann Pädi in Ermangelung eines eigenen funktionierenden Geräts die Uhr. Aber auch das schien nicht zu helfen, worauf Pädi gleich zum offiziellen Zeitmesser befördert wurde. Fussball wurde aber auch noch gespielt. Mittels Freistoss von Arsim gingen die HSV-Senioren mit 2:0 in Front. Mit dieser Führung ging man jedoch nicht sonderlich clever um. Nur kurz darauf konnte Emmenbrücke verkürzen. Auch in der Folge erhielten die Gäste immer wieder Raum für schnelle Gegenstösse. Nach einem Lattenschuss konnten sie schliesslich zum verdienten 2:2 abstauben. In den letzten fünf Minuten ging es hin und her, ein Tor fiel jedoch nicht mehr, womit es beim leistungsgerechten Unentschieden blieb. Noch spannender als die Partie dürfte aber der Rapport des anwesenden Schiedsrichter-Inspizienten sein, der uns leider nicht vorliegt.